Frau gefärbte Haare

Was ist ein Newsletter (E-Mail Liste) und brauche ich den überhaupt noch in der heutigen Zeit?

Menschen erreichen, persönlichen Kontakt aufbauen und Informationen weitergeben, die wirklich gelesen werden. Das ist heutzutage bei den Massen von Social Media Kanälen doch kein Problem. Oder? 

Tatsächlich wird im Internet vieles überlesen und schneller weggeklickt als die Tür nach einem Windstoß zuschlägt.

Die Menschen haben keine Zeit um sich mit langweiligen Themen zu beschäftigen und fühlen sich von der Werbung, die buchstäblich auf jeder Website lauert, wie erschlagen. Doch wer es schafft, seine Leser über eine E-Mail Liste mit dem eigenen Newsletter zu erreichen, darf hoffen: Die Informationen kommen tatsächlich an.

 

Weshalb ist das so und wie funktioniert eine E-Mail Liste?


Die wichtigste Voraussetzung einer E-Mail Liste ist es, dass sich die Leser selbst dafür eintragen. Oft ist die Angabe der eigenen Adresse damit verbunden, dass du etwas dafür bekommst.

Ein Beispiel: Du bist auf der Suche nach einem guten Grillrezept und landest über die Suchmaschine auf einem Food-Blog. Das Rezept ist in einem Artikel eingebunden, an dessen Ende der Blogger dir ein E-Book mit exklusiven Rezepten anbietet, die er/sie dir auf deine E-Mail Adresse schickt.

Mit der Angabe deiner E-Mail Adresse stimmst du gleichzeitig zu, in Zukunft den Newsletter des Bloggers zu erhalten und der trägt dich in seine E-Mail Liste ein. Den Newsletter kannst du natürlich jederzeit abbestellen. Wenn du ihn jedoch gerne liest, entsteht eine Win-Win Situation:

Der Blogger kann auf mehr Besucher für seinen Blog hoffen und Werbung für ein bestimmtes Produkt machen und du bekommst exklusive Tipps und Rezepte direkt in dein E-Mail Postfach.

Tipps für ein gutes Newsletter Marketing und wieso man sie besser befolgen sollte:

  1. Das Wichtigste für jeden Internetbesucher und im Gegenzug für jeden Blogger, Instagramer, Verkäufer, Online-Shop-Betreiber u.ä. lautet: Mehrwert.
  2. Wenn ein Newsletter nur Werbung enthält, wird er meistens nach kurzer Zeit in den Spam-Ordner verschoben oder ganz abbestellt. Die wenigsten Leute kaufen im Internet ein wie bei einem Stadtbummel. Du würdest vermutlich nach dem Ausprobieren des Grillrezeptes nicht gleich ein teures Kochbuch des Bloggers kaufen wollen.
  3. Wenn ein Newsletter zu viel Werbung enthält, ist das nur enttäuschend, da man statt der Anpreisung bestimmter Produkte auf interessante Artikel gehofft hat. Eben auf einen Newsletter mit Mehrwert2. Newsletter Marketing muss regelmäßig sein.
  4. Jemand, der seine private E-Mail Adresse für deinen Newsletter hergegeben hat, wäre bestimmt enttäuscht, wenn ihn nur sporadisch eine E-Mail erreicht.
  5. Dein Newsletter sollte mindestens einmal im Monat, besser jedoch einmal die Woche oder öfter beim Leser erscheinen. Am besten gibt es einen fixen und angekündigten Termin für das Versenden des Newsletter an deine E-Mail Liste, beispielsweise jeden Freitagabend.

Wo liegen die Herausforderungen für einen guten Newsletter?

  1. Natürlich kannst du hier und da Werbung einbauen, für die Menge und die Art und Weise solltest du jedoch ein Fingerspitzengefühl entwickeln: An passender Stelle, nicht zu oft und interessant sollte die Werbung sein. (klich hier und du bekommst wertvolle Tipps, wie du mit deinem Newsletter Geld verdienen kannst)
  2. Auch der beste Newsletter wird irgendwann langweilig, wenn er mehr oder weniger den gleichen Inhalt enthält. Hier kannst du kreativ werden und dein Thema von verschiedenen Seiten beleuchten.

    Beispiel Food-Blog: Außer über Kochtipps und Rezeptideen auch über die Trends in der Kochwelt oder Erfahrungsberichte schreiben. Taste dich vorsichtig an “neue” Themen heran und tausche dich am besten mit deiner Leserschaft über deren Wünsche aus. (klick hier und erfahre, wie du deinen Newsletter gewinnbringend gestalten kannst)
  3. Ehrlichkeit.
  4. Dein Newsletter Marketing sollte einen roten Faden der Durchschaubarkeit enthalten, das heißt: Wenn der Inhalt nicht von dir stammt, dann füge eine Quellenangabe (wenn möglich, auch in Form einer Verlinkung) ein. Außerdem wäre es gut, wenn du andere Leute nach deren Erlaubnis fragst, bevor du fremden Inhalt weitergibst.

Wo liegen die Chancen, wenn du dich an die Tipps für ein gutes Newsletter Marketing hältst?

Wenn du die Ratschläge für einen guten Newsletter befolgst, dann kannst du:

  1. viele Menschen persönlich erreichen.
  2. höhere Besucherzahlen auf deiner Website generieren. 
  3. dein Produkt durch gezielte Werbung besser verkaufen.
  4. Beziehungen in deiner Branche aufbauen.

Die 7 wichtigsten Regeln um dein Ziel zu erreichen, die du unbedingt kennen solltest!

Jetzt denkst du vielleicht: “Eine große E-Mail Liste und ein erfolgreiches Newsletter Marketing sind ja schön und gut, aber wie baue ich mir so etwas auf? (klick hier und erfahre, wie du sofort mit deinem Email-Newsletter durchstarten kannst.  Dafür solltest du von Anfang an folgende Tipps beherzigen:

1. Formeller Aufbau des Newsletters:

Achte auf die Grammatik, Rechtschreibung und den Aufbau des Textes. Teile ihn in passende Absätze, sodass der Lesefluss nicht gestört wird.
Besonders praktisch sind sogenannte Softwaretools, die teilweise kostenpflichtig sind. Gute Beispiele dafür wären: SendInBlue, CleverReach und GetResponse.

2. Interessanter Inhalt:

Das ist natürlich das A und O eines guten Newsletter Marketing. Selbst wenn genug Mehrwert für deine Leser enthalten ist – wenn er so trocken wie ein altes Brot bei den Lesern ankommt, wirst du schnell Abonnenten verlieren.

3. Regelmäßigkeit:

Ein zu selten versendeter Newsletter ist vielleicht beim Leser bereits in Vergessenheit geraten oder uninteressant geworden, bevor die nächste E-Mail kommt. Sorge für ein regelmäßiges Versenden, damit der Newsletter nicht abbestellt wird.

4. Bewusste Werbung:

Zu viel Werbung verschreckt die Leser in deiner E-Mail Liste. Doch wenn durch den restlichen Inhalt des Newsletter bereits Interesse geweckt wurde, ist er schneller bereit, auf die Werbung anzuspringen. 

Eine weitere Möglichkeit bietet das Affiliatemarketing. Die gängigste Plattform ist wohl Amazon, die zu fast jeder Branche passende Produkte bietet. Wenn du ein bestimmtes Produkt bewirbst oder auch nur lobend erwähnst, kannst du den passenden Link hinterlegen, über den man bei Amazon dieses Produkt erwerben kann.

Weise deine Leser am besten darauf hin, dass durch den Erwerb über den Link keine Extra-Kosten auf sie zukommen, du aber eine Provision dafür bekommst.

Je nach Branche gibt es verschiedene Anbieter, bei denen du dich registrieren musst, um die entsprechenden Links zu erhalten.
Portale wie affilinet bündeln mehrere Plattformen. Dort kannst du also Affiliate Links von mehreren Partnern bekommen. 

5. Pflege der E-Mail Liste:

Dazu gehört auch das problemlose Abbestellen deines Newsletter. Nichts ist so störend wie immer wieder auftauchende E-Mails im Postfach, die man eigentlich nicht mehr lesen möchte, aber die man nicht mehr loswird. Am besten gibt es am Ende jeder Newsletter E-Mail den Hinweis, wie und wo man ihn abbestellen kann.

Das ist nicht schädlich für dein Newsletter Marketing. Im Gegenteil: Es schafft Vertrauen. Und wenn dein Newsletter gut ist, wird ihn auch selten jemand abbestellen.

6. Bleibe in Kontakt mit deinen Lesern:

Je nach Größer deiner E-Mail Liste kann dies natürlich schwierig werden. Fragen, die du an deine Leserschaft stellst (und die du dann natürlich nicht unkommentiert lässt), zeigen Interesse am Mensch. Das Eingehen auf Kritik oder Lob wird deinen Lesern ebenfalls gefallen.

7. Halte durch:

Selbst wenn du auch nach drei Monaten Newsletter Marketing nur wenig Leser generieren kannst, bedeutet dies nicht, dass du den Newsletter schleifen lassen solltest.

Im Gegenteil: Weise bei Social Media oder anderen Plattformen öfter auf deinen Newsletter hin. Wenn das Drumherum (Blog, Website, usw.) spannend ist, werden die Abonnenten nicht ausbleiben.

Wie kann ich mit Hilfe und Motivation starten und durchhalten?

Habe beim Newsletter Marketing immer das Ziel vor Augen: Eine größere E-Mail Liste verspricht einen größeren Erfolg beim Verkauf deiner Produkte. Sollte dir das Erstellen eines guten Newsletter zu viel werden, dann hole dir lieber Hilfe von außen anstatt ihn nur halbherzig zu erledigen. Vergiss nicht: Gutes Newsletter Marketing ist das beste Instrument der Werbung im Internet. (klick hier und erfahre, wie Newsletter-Marketing den Erfolg deines Unternehmen beeinflusst)X

Gibt es Alternativen zu diesem Ansatz, wenn du dich nicht an die genannten Regeln halten willst?

Zwei kleine “Umwege”, die zu einer größeren E-Mail Liste führen könnten, wären folgende:

  1. Bitte auf verschiedenen Kanälen oder gar bei deiner E-Mail Liste darum, dass dein Newsletter weiterempfohlen wird.
  2. Unterlasse eventuell den Austausch mit deinen Lesern, wenn dir dieser Punkt schwerfällt. Aber gebe dir dann bei der Erstellung deines Newsletter noch mehr Mühe und gestalte ihn so professionell wie möglich.

Hier Klicken und einen neuen Newsletter eintragen…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: